Home › News › Detail

Mit einem sicheren Gefühl in den Urlaub

Sonne, Strand und Meer – das Fernweh hat viele von uns fest im Griff und unser Körper und Geist schreien nach URLAUB! Damit wir diesen uneingeschränkt genießen können, ist es wichtig, dass unser zu Hause bestens geschützt ist. Deshalb haben wir uns bei unserem Experten Herbert Pawlelis von ÖWD security systems schlau gemacht worauf man beim Kauf einer Alarmanlage achten sollte, welche Alarmanlagen es gibt und mit welchen Kosten man dafür rechnen muss.

Es gibt sowohl Funkalarmanlagen als auch verkabelte Alarmanlagen. Wenn man sich jetzt entscheidet, dass man noch vor dem Sommerurlaub die Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen oder zu Hause aufstocken will, wofür sollte man sich entscheiden?

PAWLELIS: Wenn der Sommerurlaub ansteht und man rasch eine Alarmanlage will, wird man sich wohl für eine Funkalarmanlage entscheiden. Hier dauert es von der Planung bis zum Einbau zwischen zwei und drei Wochen. Bei verkabelten Anlagen variiert es je nach Kunden.

Was ist der Unterschied zwischen einer Funkalarmanlage und einer verkabelten Anlage?

PAWLELIS: Man sollte sich genau überlegen ob eine verkabelte oder eine Funkalarmanlage eingebaut werden soll. Bei bestehenden Objekten wird man eine kabellose Funkalarmanlage einbauen lassen. Wird das Haus oder die Wohnung erst gebaut empfiehlt sich eine verkabelte Alarmanlage. In diesem Fall erspart man sich die laufenden Kosten der Batterien bei den Meldern. Bei Funkalarmanlagen müssen ca. alle drei Jahre die Batterien der einzelnen Komponenten wie z.B. Magnetkontakte, Bewegungsmelder und Bedienteile getauscht werden.

Worauf sollte man beim Kauf einer Alarmanlage besonders achten?

PAWLELIS: Die Alarmanlage sollte vom VSÖ (Verein der Sicherheitsverbände Österreich) zertifiziert sein. Auch der Einbau sollte von einer VSÖ zertifizierten Alarmanlagenfirma, wie ÖWD security systems, übernommen werden. Besonders wichtig bei der Planung ist, dass man eine Außensirene einplant. Gut sichtbar angebracht bietet sie eine optische, abschreckende Wirkung auf den Einbrecher! Bei Wohnungen ist eine Außensirene oft nicht möglich, da empfehlen sich bei den neuralgischen Punkten unsere „ÖWD alarmgesichert“-Aufkleber.

Warum sollte man eine Alarmanlage immer vom Profi installieren lassen?

PAWLELIS: Die VSÖ zertifizierte Alarmanlagenfirma verwendet immer nur VSÖ zertifizierte Anlagen. Diese sind technisch ausgereift und werden regelmäßig getestet, ob sie bestimmten Normen entsprechen. So wie beim Installateur oder Elektriker ist der Profi täglich mit dieser Materie beschäftigt. Es wird ein Besichtigungstermin ausgemacht, bei dem man mit der Kundschaft genau bespricht, wohin jede einzelne Komponente montiert wird. Der Profi hilft auch bei der Frage, wen die Anlage im Fall einer Alarmauslösung anrufen soll. Dies kann eine private Telefonnummer oder ein Wachdienst, wie das NSC-NotrufServiceCenter von ÖWD security, sein. Bei verkabelten Anlagen werden gemeinsam Pläne ausgearbeitet. Unsere Experten setzen sich anschließend mit dem Architekten, dem Bauherren und dem Elektriker in Verbindung, die dann gemeinsam das Projekt zu Ende führen.

Mit welchen Kosten/Folgekosten muss man beim Einbau einer Alarmanlage rechnen?

PAWLELIS: Eine durchschnittliche Funkalarmanlage kostet zwischen 2500€ und 3000€. Bei verkabelten Anlagen kommen noch die Kosten für den Elektriker dazu. Bei verkabelten Anlagen müssen alle zwei bis drei Jahre die Akkus der Zentrale getauscht werden. Bei Funkanlagen die Batterien für die Komponenten bzw. Akkus, hier sind die Preise je nach Hersteller unterschiedlich.

Gibt es Förderungen für den Einbau von Alarmanlagen?

PAWLELIS: In einigen Bundeländern gibt es Förderungen für Alarmanlagen. Hier werden 30% bzw. bis zu 1000€ der Investitionskosten zurückerstattet. Voraussetzung dafür ist, dass die Alarmanlage VSÖ zertifiziert ist und von einer Alarmanlagenfirma eingebaut wird.

©2018 ÖWD Österreichischer Wachdienst security GmbH & Co KG